Der Frühling in Rom geht auch durch den Magen

Es lässt sich nicht leugnen, der Fühling ist mit voller Macht eingefallen. Es grünt und blüht, es ist einfach wunderbar.
Auf einer Fahrrad-Kurztour durch den Park habe ich gestern Holunderblüten gesammelt um daraus eine superleckere Vorspreise fürs Abendessen mit Freunden zu machen: Frittelle di Fiori di Sambuco.
Es ist ganz einfach. Man nehme 10 Holunderblütendolden, ca. 10 Löffel Mehl, Wasser und/oder Bier, Salz.
Von den Dolden schneidet man die kleinen Holunder-Blütchen so dicht wie möglich am Blütenansatz ab, um möglichts wenig grüne Stengel dabei zu haben. Dann macht man einen dickflüssigen Teig aus Mehl und Wasser (zum Wasser kann man auch Bier mischen, dann werden die Küchlein noch knuspriger) und gibt die Büten hinein, salzen, fertig. Der Teig soll die Blüten nur zusammenhalten, also soll nicht überwiegen.

Dann Öl in der Pfanne heiß machen und die Küchlein knusprig braun braten. Wir lieben sie!

Hinterlasse ein Kommentar